Oremus pro Pontifice nostro Franzisco.

Dominus conservet eum et vivificet eum

et beatum faciat eum in terra et

non tradat eum in animam inimicorum eius.

Freitag, 11. November 2011

Kirchenzeitung: Berichterstattung aus dem Paralleluniversum

Es muss ein Loch im Raum-Zeit-Kontinuum geben, durch das uns zufällig die katholische Kirchenzeitung aus einem Paralleluniversum zugestellt wird. Ich habe keine andere Erklärung mehr. Denn gerade habe ich das meinen Eltern zugestellte Exemplar durchgeblättert, sah eine Hand mit Geldmünzen und die Überschrift: "Eine Frage der Gerechigkeit", dachte "aha Weltbild-Affäre, man setzt sich tatsächlich mit dem Unrecht da auseinander. Das war weit gefehlt, es ging um Mindestlohn.

Hmm. Weiterblätternd. Irgendwo muss doch etwas zu der erschütternden Dingen stehen, über die man von Bekannten weltweit angesprochen wird. Irgendetwas muss das Bistum doch zu dem allen zu sagen haben. Nein. Pfarreien können durch Energiemanagement Geld sparen. Kirche und Gewalt in der Geschichte. Wieder Mindestlohn.Evangelische Kirche diskutiert den Papstbesuch. Fußball und Aberglaube in Argentinien. Sinus- Milieu-Studie. Ein Geigenbauer. Martin Walser. .... hmmmm, hmmm

zurück zur ersten Seite. Da das Bild vom Antrittsbesuch des detuschen Vatikanbotschafters beim Papst und daneben eine kleine Überschrift:

"Papst lobt deutsche Kirche"

Das ist der Beweis. Die Kirchenzeitung kommt NICHT aus unserem Raum-Zeit-Kontinuum.
Denn es könnte doch wohl nicht so, dass eine katholische Kirchenzeitung ihre Leser bewusst nicht nur nicht informiert sondern irreführt, in Bezug auf das, was der Papst gesagt hat?????


Anmerkung: Unter der Überschrift wird dann nur Folgendes aus der Papstansprache zitiert: 
1) 'Die Kirche in Deutschland hat "ausgezeichnete Möglichkeiten des Wirkens"'
Das bestreitet auch keiner aber nutzt sie sie? Das ist kein Lob.
2) Erfreulich sei, dass die Kirche in Deutschland "das Evangelium frei verkünden und in zahlreichen sozialen und karitativen Einrichtungen bedürftigen Menschen helfen" könne.
Das ist jetzt ein Lob an den Staat Bundesrepublik Deutschland. 
Und das war es.
Ausgelassen wird dagegen: Der Heilige Stuhl wird darauf achten, daß der notwendige Einsatz gegenüber diesen Mißständen seitens der katholischen Kirche in Deutschland vielfach entschiedener und deutlicher erfolgt.
UND DAS IST KEIN LOB!   

Kommentare:

  1. Das mit dem Mindestlohn ist ja durchaus auch ein Weltbild Problem:
    http://weltbild-verdi.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. Früher gab es ähnliche Druckerzeugnisse:
    Prawda, NEUES DEUTSCHLAND...
    Schon zu meiner Schulzeit hatten Bistumszeitungen so ihre Spitznamen:
    Rufmord
    Neues Kirchland
    Öscher Prawda...

    AntwortenLöschen