Oremus pro Pontifice nostro Franzisco.

Dominus conservet eum et vivificet eum

et beatum faciat eum in terra et

non tradat eum in animam inimicorum eius.

Sonntag, 26. Dezember 2010

Wie wäre es mit Pisatest für ...

Was beim Pisatest als ein großer Block abgeprüft wurde, war die Fähigkeit, Texte zu verstehen und mit ihnen umzugehen, indem man Fragen dazu richtig beantwortet und Sachverhalte aus ihnen her- und ableitet. Sie zusammenfasst, umformuliert usw. Ich erinnere mich, das im Deutschunterricht bis zum absoluten Widerwillen durchexerziert zu haben. Ich fand das extrem langweilig und wusste nicht, was das soll. Jetzt bin ich soweit meiner damaligen Deutschlehrerin posthum den Dank auszusprechen. Denn es wurde in diesem Jahr unzählige Male demonstriert, dass solche Fähigkeiten den meisten Mitmenschen vorenthalten wurden.

Da wäre z.B. die Berufsgruppe der Journalisten, bei denen die Mehrheit einen solchen Pisatest kaum bestehen würde. Erinnern wir uns nur an den kleinen Test (vielleicht bringt Wikileaks ja demnächst die Meldung, dass das ein groß angelegter Pisatest für Journalisten war, bei dem das denkbar schlechteste Resultat erreicht wurde) vom Chistkönigssonntag. Der Heilige Vater hatte ein Interview über das "Licht der Welt" (für alle, dies immer noch nicht wissen sollten, damit ist der Herr Jesus Christus gemeint) gegeben, das in Buchform veröffentlicht wurde. Und die Presse verkündete, es handele sich um eine Art Reklame für Gummiteile, zu der der Heilige Vater sich entschlossen haben, weil er jetzt von den Grundlagen des Glaubens, dessen höchster Repräsentant und Bewahrer er ist, abweichen werde, um sich der von ihm stets kritisierten Diktatur des Relativismus endlich zu beugen. Nicht, dass dies so klar und auf solchem Stilniveau präsentiert worden wäre. Aber schweigen wir. Auf diesem und anderen Blogs finden sich genug Details darüber.

Jedoch habe ich eine weitere Zielgruppe für Pisatests zum Textverständnis entdeckt, und zwar die ehren- und hauptamtlichen Personen, die der Gemeinde vom Ambo in der Kirche aus Texte vortragen. Ich berichtete ja neulich über die bemerkenswerte Fürbitte für Engel. Heute kam es noch besser. Am Ende der Predigt hieß es: "Gedenken wir der Heiligen Familie (Anmerkung des Bloggers: das sind Josef, Maria und Jesus) und beten wir für sie."

Kommentare: